Jugend und Familie

Ambulante Familienhilfe

Wenn Familien neue Hoffnung brauchen

 

Eltern mit BabyDCV/KNA

Die Caritas Düren-Jülich stellt als anerkannter freier Träger der Kinder und Jugendhilfe seit mehr als 30 Jahren ambulante Erziehungshilfen für Familien  zur Verfügung. Zum Team der "Ambulanten Jugend-und Familienhilfe" zählen beruferfahrene, qualifizierte  Fachkräfte , die vor Ort mit der Familie Ziele entwickeln und diese in kleinen Schritten gemeinsam mit allen Beteiligten umsetzen.

Die individuelle Beratung, Begleitung und Unterstüzung, richtet sich an Familien ,Kinder, Jugendliche und junge Volljährige in unterschiedlichsten Lebensformen und Problemlagen.

 

Die Ambulante Jugend- und Familienhilfe unterteilt sich in zwei Fachbereiche mit unterschiedlichen Arbeitsschwerpunkten:

  • Zu dem Fachbereich Familienpädagogischer Dienst gehören Fachkräfte aus der Sozialarbeit und Sozialpädagoik.
  • Zu dem  Fachbereich Familienpflege gehören examinierte Familienpflegerinnen und Haushalthilfen.

Die unterschiedlichen Berufsbilder und Fachdisziplinen ermöglichen es,  passgenaue pädagogische, pflegerische oder hauswirtschaftliche Hilfen separat oder kombiniert in Familien einzusetzen.
Die Fachkräfte arbeiten vertrauensvoll und unter Berücksichtigung der Schweigepflicht und des Datenschutzes mit den Familien.

Unsere zur Verfügung  stehenden Hilfsformen basieren auf der Grundlage des Kinder und Jugendhilfegesetzes (KJHG).  Die Hilfsangebote sind unabhängig von Konfession und Weltanschauung und für die Familien kostenlos.

Hilfeformen der Jugend- und Familienhilfe und Angebote der Fachdienste im Überblick

Familienpädagogischer Fachdienst

Im Familienpädagogischen Bereich werden berufserfahrene Sozialarbeiter/innen, Sozialpädagogen/innen eingesetzt wenn

  • Beziehungen der Familienmitglieder miteinander sehr belastet sind
  • Erziehungsprobleme alleine nicht lösbar sind
  • sich Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen zeigen
  • auftretende Krisen wie Arbeitslosigkeit ,Trennung oder Krankheit die Eigenkräfte der Familie erschöpft haben
  • Therapeutische Prozesse lebenspraktisch in den Alltag umgesetzt werden müssen
  • Verselbständigung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen nicht gelingt

Die Hilfen finden auf der Grundlage des Sozialgesetzbuches VIII, § 27 ff statt. Folgende Hilfsformen sind möglich:

  • "Sozialpädagogische Familienhilfe"
  • "Erziehungsbeistandschaft" 
  • "Intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung"
  • "Hilfen für junge Erwachsene"

Die pädagogischen Mitarbeiter verfügen über eine systemische Zusatzausbildung und haben in Folge immer die Gesamtfamilie im  Blick. Sie beziehen die sozialen Netzwerke der Familie in die Arbeit mit ein. Das Kind, der Jugendliche wird bei diesem Ansatz nicht als Symptomträger in den Fokus genommen sondern immer das gesamte familiäre System betrachtet.
Die Live-Situation in der Familie bietet den Fachkräften der Caritas viele Informationen, die für die gemeinsame Problemlösung und Ressurcenorientierung hilfreich sind.

Familienpflegerischer Fachdienst

Im Bereich familienpflegerischer Fachdienst werden examinierte Familienpflegerinnen und Haushalthilfen eingesetzt wenn

  • Eltern erkrankt sind und Kinderbetreuung sowie Haushalt weitergeführt werden müssen
  • Termine und Anforderungen nicht mehr bewältigbar erscheinen
  • die Versorgung und Förderung von Säuglingen und Kleinkindern nicht ausreichend gelingt
  • Behinderung von Kindern, Koordinierung und Entlastung erfordern
  • umfangreiche Gesundheitsvorsorge nötig wird,
  • Kontakte zu Kindergärten, Schulen Ärzten und anderen Institutionen erforderlich werden
  • Die Hilfen finden auf der Grundlage des Sozialgesetzbuches VIII, § 27 ff statt. Folgende Hilfsformen sind möglich:

Auf der Grundlage des Sozialgesetzbuches VIII, § 20 und § 27, stellen wir folgende Hilfsformen zur Verfügung:

  • "Hilfen in Notsituationen"
  • "Unterstützende Familienhilfe UFH"
  • "Frühe Hilfen"
  • "Haushaltorganisationatraining HOT"

Frühe Hilfen

Die Angebote des Familienpflegerischen Fachdienstes im Bereich Frühe Hilfen sind:

  • Anleitung und Vorbereitung einer Familie und Wohnung auf die Geburt
  • Strukturschaffung / Haushaltorganisation
  • Unterstützung der Mutter-Kind Interaktion
  • Hygieneberatung
  • Beratung im Kinderschutz
  • Kooperation mit Kinderkrankenschwestern, Hebammen Ärzten, Frühförderstellen etc

Haushaltshilfen

Im Bereich Familienpflegerischer Fachdienst werden Haushaltshilfen und das Haushaltsorganisationstraining als zusätzliche Angebote zur Verfügung gestellt.

Haushaltshilfen
Ergänzt werden können die familienunterstützenden Maßnahmen durch den Einsatz von Haushalthilfen. Die Kosten können über Krankenkassen oder andere Leitungsträger finanziert werden.
Haushalthilfen werden eingesetzt wenn folgende Notlagen in Familien zutreffen

  • Krankenhaus oder Kuraufenthalt der haushaltsführenden Person
  • Risikoschwangerschaft
  • Entlastung nach Mehrlingsgeburt
  • Krisensituation nach schwerer Krankheit
  • Schwere Erkrankung der haushaltsführenden Person
  • Behinderung in Folge von Erkrankung der haushaltsführenden Person

Die Kostenübernahme setzt voraus, dass in der Familie ein Kind unter 12 Jahren betreut werden muss oder in ihr ein behindertes Kind lebt.

Die Einsätze der Haushalthilfen orientieren sich an den Aufgaben und Verantwortungsbereichen der ausgefallenen haushaltsführenden Person und betrifft pflegerische, erzieherische und hauswirtschaftliche Bereiche.

Der Familienpflegerinnen werden von der Leitung des Dienstes fachlich pädagogisch begleitet und in allen Belangen beraten.

Haushaltsorganisationstraining HOT

Im Bereich Familienpflegerischer Fachdienst werden Haushaltshilfen und das Haushaltsorganisationstraining als zusätzliche Angebote zur Verfügung gestellt.

Haushaltsorganisationstraining HOT
HOT wird in Familien eingesetzt, die große Schwierigkeiten in der Haushaltorganisation haben und / oder sich in prekären Lebenssituationen befinden.

Die Themenbereiche Strukturschaffung, Hygiene, Ernährung, Umgang mit Finanzen, stehen für die HOT-Trainerin im Mittelpunkt . Die Erstellung von Einkaufsplänen, Putzplänen, Wochen- und Tagesplänen, gehören als fester Bestandteil zum Training. Weiterer Schwerpunkt des Trainings- und Übungsprogramms, ist die Alltagsplanung mit Kindern und den dazugehörenden Herausforderungen und Verpflichtungen.

Kleine, erreichbare  Ziele zu entwickeln und Unterstützung bei der systematischen Umsetzung zeichnen das Programm aus. Die Familienpflegerin setzt für ihr Training  Dokumentations- und Planungsmaterialien ein, die individuell auf die Familie abgestimmt werden.

Das Training verläuft in verschiedenen Phasen und unterschiedlicher Intensität. So kommt die Fachkraft der Caritas zu Beginn mehrmals wöchentlich in die Familie um Routine zu schaffen und Kräfte frei zu setzen. Später kommt sie nur noch einmal wöchentlich und schließlich einmal monatlich zur Überprüfung.

Die Familie hat dann gelernt, ihre Erfahrungen und Erkenntnisse in den Alltag zu integrieren.

Der Weg zur Hilfe

Interessierte Familien, Jugendliche und Kinder können sich gerne über die verschiedenen Hilfsformen bei uns informieren und beraten lassen. Die Hilfen müssen darüber hinaus immer beim zuständigen Jugendamt angefragt und von diesem als so genannte "Hilfe zur Erziehung", gewährt werden. Das Jugendamt ist Kostenträger.

Der Ablauf - das so genannte "Hilfeplanungsverfahren"
Bevor die passende erzieherische Hilfe installiert wird, findet mit allen beteiligten Personen ein Hilfeplanungsgespräch statt. Unter Federführung des zuständigen Jugendamtsmitarbeiters werden, gemeinsam mit der Familie und dem Familienhelfers oder -helferin der Caritas, Ziele entwickelt, Wünsche besprochen und Bedingungen benannt.

Dieses Hilfeplangespräch dient als Grundlage für die spätere Zusammenarbeit der pädagogischen Fachkraft mit der Familie.Sobald die Hilfe genehmigt wurde, zieht das Jugendamt sich zurück und überlässt der Familie und der Fachkraft die Umsetzung des Hilfeplans. Nach einer gemeinsamen Probezeit entscheiden wieder alle Beteiligten darüber, ob die eingesetzte Hilfe die richtige für die Familie ist und in welchen Umfang sie weitergeführt werden soll.

Unsere Fachkräfte haben die Grundhaltung, dass die Eltern die Experten ihrer Kinder sind und diese in ihren Belangen ernst genommen werden müssen. So kann auf gleicher Augenhöhe miteinander gearbeitet werden.

Unsere Einsatzplanung für Fälle des Jugendamts

Alle "Hilfen zur Erziehung" die der Caritasverband im Bereich Ambulante Jugend und Familienhilfe zur Verfügung stellt, werden durch die Leitung des Dienstes (Frau Dohr-Hustinx) koordiniert und fachlich begleitet. Für den Familienpflegerischen Fachdienst steht zusätzlich die Koordinatorin des Dienstes (Frau Kreft) zur Verfügung.

Die Familien können sich jederzeit zu einem Informationsgespräch an die Leitung wenden oder sofort zu einem Beratungsgespräch mit dem Jugendamt Kontakt aufnehmen.
Wird eine erzieherische Hilfe gewährt, setzen sich die Jugendamtsmitarbeiter mit der Leitung unseres Dienstes in Verbindung um freie Kapazitäten zu erfragen und zum Hilfeplanungsgespräch einzuladen.

Unsere Einsatzplanung für Haushaltshilfen

Koordination und Einsatzplanung für Haushalthilfen regelt die Koordinatorin des Familienpflegerischen Fachdienstes. Sie informiert über freie Kapazitäten und kann bei Bedarf in allen Beantragungsfragen behilflich sein.