URL: www.caritasverband-dueren.de/aktuelles/presse/schneller-baufortschritt-rohbau-steht-bereits-nach-vier-monaten-71f6ceae-94ef-4013-882d-3307c1d606ad
Stand: 29.05.2018

Pressemitteilung

Erweiterung St. Nikolaus

Schneller Baufortschritt: Rohbau steht bereits nach vier Monaten

Düren. Seit dem Spatenstich am 19. Oktober 2017 wurde Beeindruckendes geleistet. Nach nur vier Monaten konnte der Caritasverband Düren-Jülich bereits am 23.02.2018 Richtfest feiern. Der Rohbau für das Erweiterungsgebäude des Alten- und Pflegezentrums St. Nikolaus ist nun, mit seinen 3 Geschossen und - einschließlich der acht Seniorenwohnungen - ca. 2575 Quadratmetern Nutzfläche, weit vor der Bauplanung fertiggestellt. Die ausführenden Firmen und Handwerker - allen voran, um nur zwei zu nennen, die den Rohbau ausführende Firma Lamers und das Architekturbüro Schüssler aus Jülich - haben in diesen Wintermonaten erstaunliche Arbeit geleistet.

Caritas-Vorstand Marcus Mauel dankte dann auch besonders den Handwerkern, die gemeinsam mit etwa 40 Gästen das Richtfest feierten und zu einem kleinen Imbiss geladen wurden. "Das Richtfest ist eigentlich das Fest für die Handwerker und stellte in früheren Zeiten auch einen Teil der Entlohnung der Bauleute dar. Da konnte es früher auch schon mal passieren, dass die Bauleute den letzten Sparren erst einsetzten, wenn klar war, wie umfangreich Essen und Trinken beim Richtfest ausfielen" so Mauel.

"Mit der Umsetzung moderner Wohn- und Pflegekonzepte sowie dem Bau von bezahlbarem seniorengerechten Wohnraum in bester Dürener Lage, investieren wir nicht nur in zukunftsfähige Angebote in der stationären Pflege in Düren. In erster Linie investieren wir in einen Lebensraum für die rund 50 Menschen, die hier Heimat finden werden und in etwa 40 Arbeitsplätze für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter" fasst Vorstandssprecher Dirk Hucko in seiner Begrüßung den Ansporn der Caritas zusammen. Die Idee St. Nikolaus zu erweitern, begann vor etwa 8 Jahren mit einem Ausblick auf das damals noch brachliegende Wiesengelände vom Dach des Altenzentrums aus.

Landtagsabgeordneter Dr. Ralf Nolten plädierte in seinem Grußwort dafür, die Pflegeplanung des Kreises Düren so zu gestalten, dass die Angebote nah beim Menschen sind und Ortswechsel vermieden werden können. Die idyllische Lage an der Rur sei für ihn ideal, denn sie ist zudem "nah an der Stadt und mitten im Leben", so Nolten.

Dürens Bürgermeister Paul Larue gratulierte in seinem Grußwort zum "Fest der Bauleute" und fand Anerkennung für deren schnelle Leistung in den ersten vier Monaten, "was nicht jedem Bauprojekt vergönnt sei". Er freue sich darauf, dass die Caritas hier in Düren unter dem Patronat des Heiligen Nikolaus ein weiteres Angebot für die Menschen in der Stadt schaffe.

Nach den Grußworten trug der Polier der Baufirma Lamers dann den traditionellen Richtspruch vor und im Anschluss segnete Pfarrer Hans Tings den Rohbau und die Bauleute, die sich danach dem wohlverdienten Imbiss widmen konnten.

Fakten zum Um- und Neubau St. Nikolaus

Direkt neben dem vorhandenen Alten- und Pflegezentrum in der Dr.-Overhues-Allee 42 in Düren, umfasst das Bauvorhaben des regionalen Caritasverbandes zunächst die Errichtung eines Neubaus mit zwei Etagen. Die stationäre Pflegeeinrichtung wird somit durch zwei Wohngruppen mit jeweils 20 Einzelzimmern sowie einen besonders geschützten Außenbereich für Menschen mit Demenz ergänzt. Auf dem Dach wird zudem ein Staffelgeschoss mit acht Seniorenwohnungen mit jeweils ca. 60 Quadratmetern und optionalem Serviceangebot errichtet. Danach erfolgt der Umbau des bestehenden Alten- und Pflegezentrums St. Nikolaus.

Baubeginn war im Oktober 2017. Bei weiterhin schnellen Fortschritten könnte die geplante Bauzeit von 18 Monaten deutlich unterschritten werden. Die Belegungsplanung der neuen Kapazitäten wird der Verband in den kommenden Monaten starten. Interessenten können sich bereits jetzt unter der Telefonnummer 02421 699-3002 oder auf der Homepage www.caritasverband-dueren.de informieren.

Die Baukosten des ansprechenden, direkt an der Ruraue gelegenen, Neubaus sind, inklusive der acht Wohnungen, mit etwa 5,3 Millionen Euro veranschlagt. Für den Umbau des Bestandsgebäudes von St. Nikolaus will die Caritas weitere 4,9 Millionen Euro investieren. Unter nachhaltigem Bauen versteht der Verband auch, mit der Umsetzung lokale und regionale Firmen zu beauftragen. So fließt die notwendige Investitionssumme von rund 10 Millionen Euro in die Region.

Bauliche Veränderungen tragen den Bedürfnissen der Bewohner Rechnung

Einstellungen und Wünsche von Bewohnern, Angehörigen und Gästen einer Altenpflegeeinrichtung an das Wohnen und Leben dort haben sich in den vergangenen Jahren nachhaltig verändert. Neue Konzepte für moderne Einrichtungen der Altenpflege orientieren sich daher zunehmend mehr an den Strukturen des bisherigen Lebens und üblichen Gewohnheiten, wie dem Wechsel von privaten Rückzugsräumen und gemeinschaftlichem Zusammenleben. Um ein höchstes Maß an Lebensqualität für die Bewohnerinnen und Bewohner im Neu- und Bestandsbau von St. Nikolaus zu schaffen (insbesondere für Menschen mit Demenz), ist es für die baulichen Veränderungen von Bedeutung, dass pflegerische, betreuerische und hauswirtschaftliche Konzepte eng verknüpft zusammenwirken können und nicht separiert im Verborgenen ablaufen. Überschaubare Wohngruppen und Küchen werden so geplant, dass auch die hauswirtschaftlichen Tätigkeiten wieder dezentral und somit nahe am Bewohner organisiert sind. Das macht sie wieder mehr erlebbar und sie geben dem Tag eine Struktur, die dem gewohnten früheren Alltag ähnelt.

Copyright: © Caritas Düren-Jülich / Lehwald  2018