Düren

Mit Service-Wohnungen

Neu: St. Teresa

Skizze St. Teresa

Dieses schöne, lichte Haus schließt an unser bestehendes Alten- und Pflegezentrum St. Nikolaus an und vergrößert diesen wunderbaren Standort zentral und doch sehr ruhig an der Dürener Ruraue gelegen, mit idyllischem Blick auf den Fluss und den Höhenzug der Eifel.

Die stationäre Pflegeeinrichtung St. Teresa bietet 40 neue Plätze für vollstationäre und eingestreute Kurzzeitpflege sowie acht modern ausgestattete seniorengerechte Wohnungen, Gemeinschaftsräume und künftig eine blühende Außenanlage mit viel Platz zum Ausruhen und Entspannen. Wir freuen uns auf das Frühjahr, wenn hier die ersten Bewohner einziehen und Leben in das Gebäude bringen.

St. Teresa entstand in unmittelbarer Nachbarschaft zum Alten- und Pflegezentrum St. Nikolaus, das wir hier seit 40 Jahren betreiben. Doch es ist mehr als eine Ergänzung. Es ist eine eigenständige Einrichtung mit personellen Synergien und einer baulichen Verbindung zu St. Nikolaus.

Für alle zukünftigen Bewohner mit mindestens Pflegegrad 2 stehen 40 hochmoderne Einzelzimmer á 25 qm zur Verfügung, in denen sie dauerhaft leben und gleichzeitig die kompetente Betreuung durch das Caritas-Personal genießen können. Gemeinschaftsräume auf jeder Etage laden zu Beschäftigungen mit anderen Bewohnern ein, unter anderem kann man gemeinsam kochen und essen, spielen, lesen oder sich eine Sendung im Fernsehen anschauen. 

Service-Wohnungen
Die acht seniorengerechten Wohnungen in 2. OG sind für Menschen vorgesehen, die ihren Lebensalltag noch alleine bewältigen können. Doch auch sie können dank eines günstigen Servicevertrages die Vorzüge des Hauses genießen, wie zum Beispiel den Hausnotruf, Beratungsgespräche oder die Nutzung der Gemeinschaftsräume.

Information zu St. Teresa

Service-Wohnen

Auf dem Neubau des Alten- und Pflegezentrums St. Teresa in Düren stellt der Caritasverband im Staffelgeschoss acht seniorengerechte, barrierefreie Mietwohnungen zur Verfügung - allesamt mit großzügiger Terrasse und wunderschönem Blick auf Ruraue oder Eifel. Die Mieter dieser Wohnungen werden dabei von der Caritas betreut und können spezielle Service-Dienstleistungen nutzen, die dabei helfen sollen, möglichst lange autark und optimal versorgt in den eigenen vier Wänden leben zu können.

Service-Wohnen ist besonders für ältere Menschen, die ihren Alltag noch weitestgehend selbstständig bestreiten können, gedacht und geeignet. Die Wohnungen in bzw. auf St. Teresa sind groß genug ausgelegt, dass auch Ehepaare die Möglichkeit haben, gemeinsam dieses Wohnkonzept zu nutzen. Das Service-Wohnen soll den Menschen, die ihren Alltag weiterhin sehr selbstbestimmt gestalten, bedarfsgerecht helfen. Entsprechend ist das Angebot genau auf die Bedürfnisse zugeschnitten und unterstützt immer dort, wo Hilfe benötigt wird.

Grundservice

Das Service-Wohnen der Caritas beinhaltet bereits einen Grundservice für alle Mieter, zu dem unter anderem auch ein Hausnotrufsystem, Beratungsleistungen und ein Einkaufsfahrservice gehören. Ergänzend hierzu können ganz flexibel je nach Bedarf und auch gesundheitlicher Situation der Mieter besondere Dienstleistungen dazu gebucht werden. So haben Menschen, die nicht mehr selbst kochen können oder wollen, die Möglichkeit verpflegt zu werden. Wer ergänzende pflegerische Leistungen benötigt, kann diese ebenfalls natürlich unproblematisch zusätzlich vor Ort erhalten. Auf diese Weise können viele alltägliche Herausforderungen bewältigt und die Selbstständigkeit soweit und solange wie möglich erhalten werden. 

Das Interesse an den Wohnungen auf dem Neubau von St. Teresa war enorm! Die große Nachfrage nach solchen Wohnangeboten bestärkt den Caritasverband Düren-Jülich in der Überzeugung, dass der Bedarf an solchen seniorengerechten Wohnungen mit Betreuungsangeboten noch deutlich größer ist.

Daher werden derzeit ähnliche Projekte geplant, um der Nachfrage älterer Menschen bezüglich Service-Wohnen begegnen zu können. Ein weiteres Projekt in Düren ist bereits konkret in Planung, weitere sollen nach Möglichkeit folgen.